Leipzigstiftung

Seit 1998 setzt sich die Grieg-Begegnungsstätte Leipzig e. V. für das Andenken des berühmten norwegischen Komponisten ein. Unter anderem werden regelmäßig Konzertreihen veranstaltet wie z. Bsp. die Fortsetzungsreihe "Neues bei Grieg!". Eine Förderung der LEIPZIGSTIFTUNG i. H. v. 1.000 Euro ermöglicht die Durchführung von zwei dieser Konzerte in 2022.

Das erste dieser Konzerte fand diesen Dienstag (26. April 2022) statt: Marius Felix Lange willkommen, dessen Kinderoper "Schneewittchen" derzeit an der Oper Leipzig zu erleben ist, spielte eine repräsentative Auswahl eigener Werke wie z. Bsp. "Der Zauberlehrling". Im Anschluss diskutierte Lange mit den Gästen über Formen, Stile und Techniken zeitgenössischer Filmmusik und worauf zu achten ist, wenn man eine Oper für Kinder komponiert. Ein weiteres Konzert soll am 14. Juni 2022 stattfinden

Über die Grieg-Begegnungsstätte

Der Komponist Edvard Grieg war es, der mit seiner Tonkunst Norwegen auf die musikalische Weltkarte setzte. Über ein halbes Jahrhundert lang fühlte er sich in besonderer Weise auch mit Leipzig verbunden. Es war das reiche Musikleben dieser Stadt, das Grieg anzog. Was Grieg darüber hinaus an Leipzig band, war der gesellige Umgang mit Musikern und an Musik interessierten Persönlichkeiten, mit bedeutenden Interpreten und Komponisten, die er hier kennenlernte, unter ihnen Johannes Brahms und Peter Tschaikowski, die seine Freunde wurden. Bereits als 15-Jähriger ging Grieg nach Leipzig und studierte am damaligen Konservatorium Klavier und Komposition. Am Ende seines Studiums fiel dem Leiter des Leipziger Musikverlages C. F. Peters, Max Abraham, in Griegs Frühwerken die hohe Begabung des jungen Norwegers auf, sodass er diese drucken ließ.

Wenn sich Grieg während der Konzertsaison mitunter bis zu einemhalben Jahr in Leipzig aufhielt, wenn er auf seinen Reisen nach oder von Rom, Paris, Prag, Wien oder Karlsbad die Möglichkeit eines Kurzaufenthaltes in Leipzig nutzte, konnte er stets mit der Gastlichkeit der Leiter des Musikverlages C. F. Peters rechnen. Die Gastfreundschaft der Verleger in der Talstraße 10 umfasste außer der Bereitstellung eines Arbeitszimmers und eines Schlafraumes auch die Gestaltung von geselligen Zusammenkünften mit Komponisten und Interpreten.

In eben jener Talstraße 10 ist die Grieg-Begegnungsstätte Leipzig e. V. beheimatet. Sie vertritt mit Edvard Grieg den norwegischen Nationalkomponisten, der paradigmatisch für viele am Leipziger Konservatorium ausgebildete Nationalkomponisten aus ganz Europa steht, sie verweist darüber hinaus auf die große Bedeutung der Leipziger Musikverlage.

Eintragen am Freitag, 29. April 2022

« Die Steinbeißer von Leipzig