Leipzigstiftung

Der Lindenow e.V. und die Autodidaktische Initiative verwandeln mit Unterstützung der LEIPZIGSTIFTUNG den A und V in einen Begegnungsort, in dem sich die Gelegenheit für Austausch zwischen Künstler*innen, Musiker*innen und Besucher*innen mit und ohne Fluchthintergrund bietet. Am Wochenende 25. und 26. März öffnen sich die Türen für neue und schon dagewesene Nachbar*innen. Am Samstag bringen Stadt Karawanen über die Grenzen des Ausstellungsraumes hinaus Kunstschaffende und Besucher*innen zusammen. Mit der offenen Gesprächsrunde am Sonntag über Selbstorganisation, künstlerische Praktiken im Wandel des Ortswechsels und die Bedeutung einer Statuszuschreibung durch das Wort Flüchtling oder Prekariat wollen wir zu einem transkulturellen Dialog finden.

Die Zuwanderung von Menschen aus anderen Ländern, die das kulturelle und soziale Gefüge des Viertels und der Stadt Leipzig verändern, begreifen wir als Chance und sind neugierig auf die Impulse.

mehr unter:

http://www.lindenow.org/Lindenow/

http://aundv.org/

Eintragen am Mittwoch, 22. März 2017

« Die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig Broder, Cerf & Löbl »

Weitere Bilder: